Bildungswerdegang:

  • seit 2007: diplomierte Physiotherapeutin HF, später FH, BSc.
  • seit 2013: Abschluss Master of Science in muskuloskeletal physiotherapy
  • als Physiotherapeutin im Laufe der Zeit folgende Lehrgänge – Kurse u Qualifikationen durchlaufen (SPT, CRAFTA, Maitland Level 1, 2a, 2b)
  • seit 2020: Sektoraler Heilpraktiker für Physiotherapie

Lehrtätigkeiten:

  • 2007 bis 2010: Physiotherapeutin im Kantonsspital Fribourg (CH)
  • 2010 bis 2015: Physiotherapeutin bei der Medbase Winterthur (CH) mit orthopädischem und sportphysiotherapeutischem Schwerpunkt
  • April 2014: MSc musculoskeletal physiotherapy; Donau Universität Krems (A)/ Langenhagen (D); Unterrichtsmodul von 3 Tagen als Dozentin „Untersuchung und Behandlung der Halswirbelsäule, Schulter, Ellbogen, Hand“
  • 2014 bis 2021: Dozentin am Bachelorstudiengang für Physiotherapie, Hochschule Fresenius München
  • 2017 bis 2019: Gastdozentin an der LUNEX University, Luxembourg im Bachelorstudiengang für Physiotherapie
  • 2015 bis 2020: Physiotherapeutin bei der Reha Neuhausen GmbH München mit orthopädischem und sportphysiotherapeutischem Schwerpunkt

Präsentationen/Publikationen:

  • 2009: Journées de Formation continue de Kinésthérapie (Präsentation eines Posters -Spiegeltherapie bei CRPS Patienten)
  • März 2013: Symposium muskuloskelettale Physiotherapie; ZHAW Winterthur; Präsentation eines Posters «Augmented feedback in non-specific low back pain with movement control impairment. A randomized controlled pilot-study»
  • September 2013: International Neurorehabilitation Symposium 2013; ETH Zürich; Präsentation «Augmented feedback in non-specific low back pain with movement control impairment. A randomized controlled pilot-study» und Schulung von Augmented Feedbacksysteme für LBP
  • Dezember 2014: Publikation: Hügli, A.S. et al., Adherence to home exercises in non-specific low back pain. A randomised controlled trial, Journal of bodywork & movement therapies, 2014 (Article in press)
  • 2021: Kling A., Die klinische Untersuchung der anterioren glenohumeralen Instabilität, Sportphysio 2021; 09(04): 190-195 DOI: 10.1055/a-1541-1019